Ostsee Open in Kappeln

von Sebastian Fischer am Montag, 7. September 2015
Zum 19. Mal fanden Anfang September die Ostsee Open in Kappeln statt. Beim mittlerweile teilnahmestärksten Erwachsenenturnier Deutschlands traten über 500 SpielerInnen in drei Spielklassen gegeneinander an. Kreisklasse bis Bundesliga und vergleichbare Spielklassen anderer Nationen waren bei dem Turnier vertreten.

Wir waren an allen drei Turniertagen in unterschiedlichen Disziplinen der C-Klasse vertreten. Am erfolgreichsten war Sabrina, die im Dameneinzel ungeschlagen den 1. Platz holte. Sie gewann im Finale gegen Heidi Andersen aus Dänemark mit 21:6 und 21:7.

Das Damendoppel-Finale erreichte Claudia mit ihrer langjährigen Doppelpartnerin Anja aus Holtenau. Die beiden mussten sich allerdings in drei Sätzen geschlagen geben, nachdem sie zuvor jedes Spiel ungefährdet gewannen.


Sabrina nahm mit Qian aus Holtenau ebenfalls am Damendoppelturnier teil. Leider verloren die beiden zwei von drei Gruppenspielen, so dass nach der Vorrunde schluss war.


Auch Verena und Mara kamen nicht über die Vorrunde hinaus. Für einen Sieg in der Gruppenphase war die Fehlerquote trotz streckenweise klugen Spiels leider zu hoch.


Verena und Sebastian sowie Claudia und Thomas schieden im Mixed ebenfalls in der Vorrunde aus, wobei Verena und Sebastian immerhin ein Spiel für sich entscheiden konnten.


Zhenqiang und Qian wurden dagegen Gruppenzweite, verloren dann aber ihr erstes Hauptrundespiel mit 21:19 und 21:17.


Bei den Herren war im Doppel auch immer spätestens im ersten Hauptrundenspiel Schluss. Tobi und Sven konnten wie Alex und Frank keinen Sieg erringen. Sebastian kam mit Günter aus Holtenau in der Vorrunde auf den zweiten Gruppenplatz. Die beiden verloren dann aber in der Hauptrunde im dritten Satz mit 21:23 nachdem sie eine 20:17 Führung durch leichtfertige Fehler vergaben. Zhenqiang und Thomas waren unser erfolgreichstes Doppel. Sie gewannen alle ihre Vorrundenspiele und verloren dann in der Hauptrunde gegen spätere Finalisten.


Durch Teilnehmer sehr unterschiedlich großer Landesverbände war das Feld teilweise hochkarätig aber auch sehr unausgeglichen. So entschied das Losglück, ob in der Vorrunde schlagbare Gegner warteten oder solche, die in unserem Verband deutlich höher spielen würden. Trotzdem freue ich mich schon aufs nächste Jahr und hoffe, dass wir dann wieder zahlreich in Kappeln vertreten sein werden.