Breitensport-Turnier in Rendsburg

von Sebastian Fischer am Montag, 12. Oktober 2015
Am letzten Wochenende vor den Herbstferien spielten einige von uns mal wieder auf dem Breitensportturnier in Rendsburg.

Mara und Verena traten im Damendoppel an, Marie mit Qian aus Holtenau ebenfalls. Verena und Marie spielten auch Einzel. Zhenqiang und Sebastian spielten Herrendoppel, Einzel, sowie Mixed mit Qian und Verena. Nur im Einzel am Start waren Alex, Frank und Thomas, die beiden letztgenannten in der Altersklasse O 40.

Verena holte kampflos den ersten Platz in O 40 und durfte bei den jüngeren Damen mitspielen, wo sie dritte der B-Runde wurde, die Marie gewann.


Frank und Thomas kamen im Herreneinzel O 40 in die Finalrunde, die Frank für sich entschied, nachdem Thomas im vereinsinternen Duell verletzungsbedingt aufgeben musste. Hoffentlich ist der Fuß nach den Ferien wieder heil.



Alex wurde dritter im Herreneinzel B. Zhenqiang und Sebastian kamen zwar in die A-Runde schieden dann aber beide im Viertelfinale aus. Auch im Herrendoppel war im Viertelfinale der A-Runde gegen die gleichen Gegner Schluss. Eine Kuriosität des Turniers war Sebastians Einzel gegen die ehemalige Deutsche Meisterin und jetzige Verbandsligaspielerin Ina Voigt. Da Sebastians Gegner und andere noch auf der Autobahn standen, entschied sich die Turnierleitung kurzerhand, zufällig anwesende Damen außer Konkurrenz Herreneinzel spielen zu lassen.

Im Damendoppel traten nur sechs Paarungen an. Leider entschied sich die Turnierleitung für einen Spielmodus, der jedem Doppel nur drei Spiele verschaffte. Die Wettkämpfe im Damendoppel waren damit nach etwa eineinhalb Stunden zuende, was bei den hohen Teilnahmegebühren enttäuschend war. Mara und Verena wurden in einem starken Feld vierte, Marie belegte mit Qian den fünften Platz.



Am Sonntag fuhren Verena und Sebastian mit Qian und Zhenqiang zu den Mixed-Spielen noch einmal nach Rendsburg. In sehr unterschiedlich stark besetzten Vorrunden-Gruppen konnten sich Qian und Zhenqiang problemlos für die A-Runde qualifizieren, während es für Verena und Sebastian in einer Gruppe mit Landes- und Bezirksliga-SpielerInnen nur für die B-Runde reichte. Qian und Zhenqiang wurden am Ende dritte, Verena und Sebastian holten sich ungefährdet den Titel in der B-Runde.

Insgesamt bleibt nach dem Turnier ein durchwachsener Eindruck. Organisatorische Pannen (gemeldete Spielerinnen wurden bei der Auslosung vergessen) gepaart mit teilweise wenigen Spielen auf Grund von unggeignetem Spielmodus hinterlassen einen schalen Nachgeschmack. Zusätzlich führt das breite Leistungsspektrum und der Umstand, dass viele unbekannte Spieler vorab nicht leistungsgerecht eingeordnet werden können, dazu, dass Vorrundengruppen sehr unterschiedlich stark besetzt sind und es damit teilweise Glückssache war, wer in die A- und wer in die B-Runde kommt.